Donnerstag, 29. Mai 2008

Cameron Highlands bis Indonesien Zusammenfassung



Den letzten Tag in Cameron Highlands verbrachten wir mit einer einfachen Wanderung zu einem keinen Wasserfall und dann weiter durch den Wald und die Gemuesefarmen. Wir haben es nun auch geschafft, das Paket aufzugeben. 7.5 Kilos.

Am nachsten Tag fuhren wir nach Penang und blieben ueber Nacht in Georgetown in einem alten chinesischen Kolonialhaus. Wir besuchten eine Pagode, aber sie war sehr enttaeuschend. Vor zehn Jahren war sie wunderschoen, aber jetzt haben sie die Chinesen kaputt-renoviert!

Gestern Morgen um acht nahmen wir die viel zu teure Faehre nach Indonesien. Wir sind froh, dass wir das ueberlebt haben. Die Faehre war baufaellig, die Stuetzen wackelten, tragende Struktur hatte Risse und bei jedem Schlag auf die recht hohen Wellen krachte alles, der Boden hob sich und die Decke senkte sich einen halben Meter. Ganz anders als in der Broschuere (www.langkawi-ferry.com) Raphael hatte Angst und Yvonne wurde dann nach etwa drei Stunden Seekrank. Die Ueberfahrt dauerte siebeneinhalb Stunden. Es war Horror und wir haben uns entschieden nie mehr eine lange Fahrt mit einer Faehre.

Wir kamen also heil in Indonesien an und kamen ohne Probleme durch den Zoll. Nach der Grenze wurden wir sofort von mindestens fuenfzig Taxifahrern und Fuehrern bestuermt gingen aber mit dem lokalen Bus. Wir stiegen irgendwo aus und wurden wieder bestuermt. Durch Zufall fanden wir einen Guide, der uns zu Fuss zu den Guesthouses fuehrte und uns alles erklaerte. Er war super und freundlich und organisierte alles fuer uns. Jetzt haben wir schon die Flugtickets nach Jakarta fuer naechste Woche und er konnte uns eine Mitfahrgelegenheit beschaffen. Das war abenteuerlich. Ein kleiner VW-Bus: 20 Menschen innen, 3 auf dem Dach und alles Gepaeck auch auf dem Dach. Es regnete. Hahaha. (typisch Asien)

Jetzt sind wir im Orang-Utan-Land in Bukit Lawang in einem kleinen Guesthouse. Wir und Vincent aus Holland, den wir getroffen haben sind fast die einzigen Touristen. Wir geniessen endlich wieder mal Ruhe und versuchen Yvonne`s Geburtstag ein wenig zu feiern.

Danke fuer alle Geburi-Mails und SMS. Fuer alle die an Yvonne`s Natel geschrieben haben. Wir haben nur Raphael`s dabei: 0041 79 757 30 18

Sonntag, 25. Mai 2008

Gunung Brinchang



Heute Morgen namen wir den lokalen Bus ins naechste Dorf und von dort aus bestiegen wir den zweithoechsten Berg der Cameron Highlands. Der Weg fuehrte drei Stunden (Fuehrer: 1.5h)wirklich steil,nass und rutschig durch einen wunderschoenen kalten Bergwald mit Kannenpflanzen und Orchideen. Alle Baeume waren mit Moos und Farnen bewachsen und der Nebel zog hinein. Leider hatte es sogar im tiefsten Wald Abfall und wir sammelten mehr als einen Sack voll zusammen und schmissen ihn dann in den Abfallkuebel. Die Aussicht war sehr schlecht, es hatte nur Nebel und wir konnten froh sein, dass uns der Regen nicht eingeholt hatte. Wir sahen drei Schlangenadler und einen Kolibri.

Danach spazierten wir der stinkigen Strasse entlang zurueck zur Hauptstrasse und konnten gluecklicherweise gleich per Anhalter nach Tanah Rata zurueckfahren.

Jetzt nerven wir uns, weil die Post geschlossen ist und morgen erst nach der Abfahrt des Buses oeffnet. Wir verlieren somit einen Tag. Wenigstens koennen wir endlich mal unsere Kleider waschen lassen.

Samstag, 24. Mai 2008

Cameron Highlands



Gestern sind wir in den Cameron Highlands angekommen. Es ist schoen kuehl und extrem feucht. Ringsherum wachsen wilde Kannenpflanzen, Orchideen und an den Huegeln sind Teeplantagen so weit das Auge reicht. Heute besuchten wir verschiedene, lokale Attraktionen wie die Teeplantage mit entsprechender Fabrik, eine Erdbeerzucht mit superfeinen Shakes, eine Honigfarm mit winzigen Bienenhaeusern und den Gemuesemarkt.

Am Nachmittag kaufte Raphael im exzellenten Souvernirshop ein RICHITGES Indianer-Blasrohr, mit dem gejagt wurde! Wir schicken nun ein zweites Paket nach Hause. Es sollte in sechs bis acht Wochen ankommen. (nicht oeffnen)

Wir geniessen die Abkuehlung hier auf 1500 m.ue.M und planen die Weiterreise.

Donnerstag, 22. Mai 2008

Kuala Lumpur



Wir sind nun schon seit drei Tagen in Kuala Lumpur. Das oeffentliche Verkehrsnetz besteht aus 5 verschiedenen, privat betriebenen Stadtbahnen, die sich praktisch NIE kreuzen und an allen wichtigen Sehenswuerdigkeiten ist bestimmt weit und breit KEINE Station.

An Fussgaenger hat in dieser Stadt noch NIE jemand gedacht. Trottoirs hat es fast nirgends und wo es welche hat, stehen dutzende Autos und Motos darauf. Nach Singapur ist es ein tiefer Abstieg. Dafuer ist unser Guesthouse wirklich schoen und sauber, doch leider hat es Bettwanzen (typisch Asien). Die Inhaber geben sich aber Muehe und gestern mussten wir das Zimmer raeumen fuer eine Raeucherung der Raemlichkeiten.

Wir vertreiben uns die Zeit mit Kino und shopping in gigantischen Zentren mit Indoorachterbahnen


Montag, 19. Mai 2008

Asian Civilisation


Den heutigen Tag verbrachten wir mit packen, dem Besuch des Asian Civilisation Museum und einem Stadtbummel im Business-District. Das Museum beschaeftigt sich mit allen verschiedenen Kulturen des asiatischen Kontinents und reicht von der Tuerkei bis nach Papua-Neuguinea.

Wir fuhren zum Bahnhof und kauften zwei Schlaftickets nach Kuala Lumpur fuer heute Abend. Singapur wird doch zu teuer auf die Dauer!!!

Dann spazierten wir zwischen den Hochhaeusern herum und bestaunten das Stadttheater, das sich in einem stacheligen Gebaeude befindet.
Wir haben nun nachtraeglich drei Fotos reingestellt.

Sonntag, 18. Mai 2008

Sungei Buloh Wetland Reserve und Turfclub


Den heutigen Tag verbrachten wir im Sungei Buloh Wetland Reserve, einem riesigen Naturschutzgebiet im Nordwesten der Insel. Der Park hat kleine, schlichte Holzstege, die durch ausgedehnte Mangrovenwaelder fuehren. Wir sahen drei verschiedene Eisvoegel, diverse Kranich- und Reiherarten, Mangrovenkrabben, Schlammspringer, Fische, Fischotter, Warane und einen riesigen Schmetterling. (Foto folgt)

Auf dem Rueckweg in die Stadt kamen wir zufaelig an einer grossen Menschenansammlung vorbei und gingen mal mit. Es kostete drei Dollar Eintritt und hops: Wir waren auf der Pferderennbahn. Untere Stehraenge. Die Pferde rasten vorbei und alle wollten auf das richtige gewettet haben. Viel Geld war im Spiel und immer gegen Ende eines Rennens wurden ploetzlich alle laut. Wir wollten zwar mitwetten, doch verstanden das Prinzip nicht ganz. Dazu kam noch, dass man immer nur etwa zehn Minuten Zeit hatte zwischen zwei Rennen seine Wette zu platzieren. Sehr stressig.


Samstag, 17. Mai 2008

Sentosa Island

Heute besuchten wir die beruehmte Vergnuegungsinsel im Sueden der Stadt. Mit der Monorail gings ueber den Hafen hinaus auf das Eiland, wo sich Underwaterworld und die Dolphin Lagoon, sowie unzaehlige andere Attraktionen befinden.

Nach dem Mittag gings zurueck und wir shoppten ein wenig durch die Einkaufszentren.
Jetzt geht`s ab in`s Kino.

Singapur Zoo und Night Safari


Gestern waren wir im aussergewoehnlichen Singapore Zoo. Die Auswahl der Tiere und die Gestaltung der Gehege waren sehr beeindruckend. Auch die Besuchermassen hielten sich in Grenzen oder sie verteilten sich einfach gut auf 20 ha. Die Orangutan-Anlage ist gewaltig und es ist den Tieren moeglich, sich bis zu weit vom Gehege entfernte Baeume zu hangeln.

Die Night Safari war eigentlich sehr spannend, da es viele seltene Tiere hatte (Fischkatze, Binturong, Flughoernchen), die wir auch alle zu Gesicht bekamen. Alles ist im Dunkeln zu begehen. Leider zog es die falsche Art von Leuten an und beim Eingang fand eine viel zu laute und voellig unpassend touristische Sensationsshow statt. Die Tiere waren merklich gestoert.

Donnerstag, 15. Mai 2008

Singapur



Gestern Abend machten wir uns spontan uf den Weg nach Singapur. Wir hatten Glueck und bekamen noch einen Schlafplatz in dem ueber eine Stunde verspeateten Nachtzug (2Uhr).
Heute Morgen kamen wir immer noch muede im winzigen Hauptbahnhof an und muehten uns per Bus und MRT ohne Plan zu einem "gemuetlichen" Backpackerhostel inmitten der Einkaufsstrassen. Den Nachmittag verbrachten wir damit, den aussergewoehnlich schoenen Botanischen Garten und den dazu gehoerenden Orchideengarten zu erkunden. Weltklasse! Auf dem langen Spaziergang begegneten uns diverse wundersame Kreaturen und tausende verschiedene, beeindruckende Pflanzen.


Mittwoch, 14. Mai 2008

Suesswasserschnorcheln



Heute haben wir mal endlich ausgeschlafen sind am Nachmittag dem Fluss entlang gelaufen auf dem Weg zu einem schoenen Platz, den wir gestern gesehen hatten. Unterwegs sahen wir einen Zwerghirsch und einen grossen Waran direkt am Wegrand.

Raphael ging dann im Bach schnorcheln und wurde von einem Riesengurami (80cm) beaeugt. Vom Ufer aus sahen wir eine Suesswassernadel und andere Aquarienfische, die wir kennen.

Nun sind wir wieder in Jerantut, einem Kaff an der Zugstrecke Thailand - Kuala Lumpur. Wir muessen noch 4h auf unseren Zug warten und verbringen unsere Zeit mit shoppen in einem lustigen chinesisch-malayischen Supermarkt und kaufen Allerlei fuer fast nichts.

Dienstag, 13. Mai 2008

Trekking light


Da uns die langen Touren und die Uebernacht-Angebote zu teuer waren, haben wir uns entschieden, den Dschungel heute auf eigene Faust zu erkunden. Wir entschieden uns fuer eine ca. 10 km lange Route. Zuerst besuchten wir den Canopy Walkway, der als "laengster Baumgipfel-Haengebruecken-Laufsteg der Welt" bezeichnet wird, der sich in bis zu 40 Metern Hoehe durch die Baumgkronen schlaengelt. Leider waren drei Viertel des Abenteuers geschlossen, der Eintrittspreis blieb gleich. (Typisch Asien)

Danach gings steil und anstrengend auf den 344m hohen Bukit Teresek und auf der anderen Seite ebenso steil, anstrengend und glitschig wieder nach unten. Yvonne hat dann in der Mitte der Route den Fuss verknackst. Es war nicht soooo schlimm und wir konnten den Trek weiterfuehren. Die Angabe in unserem Fuehrer fuer diese Runde war: "Gut in 3h machbar". Wir sind relativ zuegig gewandert und haben ueber 6h gebraucht!

Raphael wurde von einem Blutegel ausgesaugt. Er hat es aber erst unter der Dusche gemerkt und es hat weitere 2h nicht aufgehoert zu bluten.

Montag, 12. Mai 2008

Taman Negara


Nach fast drei Tagen Reise mit mehr als 24h Zugfahren sind wir nun im Teman Negara National Park im aeltesten Wald der Welt gelandet. (130 Mio. Jahre alt)
Teil der Anreise war eine dreistuendige Bootsfahrt durch den Urwald. Wir fanden dann neben dem Nationalpark-Zentrum ein guenstiges Guesthouse mit Flusssicht. Danach begaben wir uns erstmal auf einen kleinen Besichtigungsrundgang auf dem wir fuer einen Kilometer mehr als eine Stunde unterwegs waren, weil so viel zu bestaunen war. Am Abend machten wir mit den islamischen Oeffnungszeiten Bekanntschaft und assen dann eben erst nach dem Abendgebet.

Donnerstag, 8. Mai 2008

Inselsafari



Heute sind wir wieder von 9 Uhr morgens bis 5 Uhr abends mit Carl von einer Bucht zur anderen geschnorchelt. Wir hatten Glueck und sahen junge Schwarzspitzen-Riffhaie und Sepien. Gute Gelegenheiten fuer tolle Fotos. Wir haben uns entschieden, nicht weiter in Thailand zu bleiben und die Ostkueste nicht zu besuchen. Morgen reisen wir nun direkt mit dem Zug nach Malaysia weiter.

Mittwoch, 7. Mai 2008

Advanced PADI Open Water Diver



Gestern kam endlich die Sonne wieder richtig raus und Yvonne konnte auch mit dem Tauchboot mitkommen und Schnorcheln. Am Abend waren alle Taucher auf sie als einzige Schnorchlerin eifersuechtig, weil sie viele kleine Haie, Sepien und Stachelrochen gesehen hat und wir alle nichts besonderes! Raphael hatte dann nach Sonnenuntergang einen Nachttauchgang. Das war sehr beeindruckend. Dunkel und unheimlich mit fluoreszentem Plankton und Barrakudas. Heute Morgen frueh um halb acht fuhr Raphael wieder raus um seinen Tiefentauchgang in 30 m zu absolvieren. Jetzt heissts nur noch relaxen und dann die weitere Reiseroute den Umstaenden (Zyklon Nargis an der Ostkueste) anzupassen.


Montag, 5. Mai 2008

Tauchen und Schnorcheln den ganzen Tag


Wir sind nun seit fuenf Tagen auf Koh Tao und werden weitere drei bleiben. Raphael ist jetzt Open Water zertifiziert und macht morgen gleich mit dem Advanced Course weiter. Heute sind wir mit Carl (aus Kanada) den ganzen Tag um die Insel gefahren und haben geschnorchelt. Es gab sehr viel zu sehen aber es war recht wellig. Meine Unterwasserkamera war den ganzen Tag in Betrieb und ich konnte einige gute Bilder schiessen.

Danke an alle: Wir freuen uns ueber jeden Kommentar und jede Mail.

Freitag, 2. Mai 2008

Koh Tao

Gestern sind wir in Koh Tao angekommen. Die Insel ist relativ klein und fast ausschliesslich Tauchern vorbehalten. Es hat einige Sandstraende und viele Felsformationen, die im tuerkisblauen Meer stehen. Raphael konnte noch am selben Tag mit dem PADI Tauchkurs anfangen. Heute hat er im Pool geuebt. Morgen ist die Abschlusspruefung.