Mittwoch, 10. August 2011

Gansbaai - weisse Haie und Gastfreundschaft

Die Fahrt ging bei wunderbarem Wetter weiter der Garden Route entlang bis nach Gaansbai, wo wir gegen 11 Uhr morgens ankamen und das Staedtchen fast leer antrafen. (Spaeter erfuhren wir, dass alle in der Kirche waren....Es war schliesslich Sonntag :-)
Mit Glueck ergatterten wir ein Superzimmer in einem runden Guesthouse, das eine Dachterasse mit Meerblick hat und buchten auch gleich einen Kaefigtauchgang mit den weissen Haien fuer den Montag darauf.

Anschliessend wanderten wir der Kueste entlang und beobachteten Wale, die gleich vor der Kueste balzten und rumturnten. Auf dem Rueckweg zum Auto rief uns ein aelterer Herr von einer Terasse in der vordersten Meerreihe zu, ob wir was trinken wollten? Natuerlich wollten wir und so verbrachten wir einfach so den ganzen Nachmittag mit dieser grossen Familie und deren Freunden. Es gab Wein, (der Mann der Tochter ist Weinbauer), Bobotjes (ein Nationalgericht: Ein mildes Currie mit suessem Kuerbis) und selbstgefangenen Fisch. Spaeter am Nachmittag zeigten uns die juengeren Familienmitglieder noch eine spektakulaere Grotte in der Naehe.



Am naechten Morgen ging es frueh los, um Haie zu sehen. Nach einer sehr guten und langen Einfuehrung ueber die Bedrohung der Haie, deren Schutz und unserem Beitrag dazu, bestiegen wir das Boot und machten uns auf den Weg. Nach 10min Fahrt, war man bei der Dyer Island angekommen, wo eine grosse Seeloewenkolonie weisse Haie anlockt.



Nach kurzem Anlocken mit Fischoel und einigen gruusigen Fischkoepfen, kamen auch schon die ersten Tiere geschwommen. Danach konnten die drei Gruppen abwechslungsweise in den Kaefig. Das Wasser hatte ca. 14 Grad Celsius und Yvonne blieb trotz 5mm Wetsuit und Kapuze die Luft weg. Wir konnten die Haie ungefaehr eine halbe Stunde geniessen, bis die naechste Gruppe in den Kaefig durfte. Doch auch vom Boot aus waren die Raeuber der Meere sehr spektakulaer. Zum Schluss wurde noch zu einer letzten Runde ausgerufen, doch nur einige Wenige wollten ein zweites Mal ins Wasser. Raphael ging natuerlich mit...













Am Abend gingen wir in ein lustiges Altweiberrestaurant essen und verbrachten einen gemuetlichen Schwatzabend mit der Besitzerin Rosemarie (70), einem schwulen hollaendlischen Flight Attendant und seiner Nachbarin, die dank ihm gratis nach Suedafrika fliegen konnte.

1 Kommentar: