Freitag, 28. Oktober 2011

Warzenschwein

Warzenschweine (Phacochoerus africanus) gibt es in fast ganz Afrika. Sie heissen so, weil sie "Warzen" im Gesicht haben. Die Hauer können bis zu sechzig Zentimeter lang werden. Die Schweine sind sehr gesellig und anders als unsere europäischen Wildschweine tagaktiv.
Diese Warzenschweine haben wir im Hluhluwe-Imfolozi Nationalpark, iSimangaliso Wetlandpark und im Kruger Nationalpark fotografiert. Aber man kann sie in fast jedem Park sehen.





Um zu fressen knien sie oft nieder und schieben sich so vorwärts. So durchgraben sie den ganzen Boden.


Die Nackenmähne und der Schwanz werden bei Gefahr aufgestellt.
Diese hier sind mit ihren Jungtieren vor uns geflüchtet, als wir mit dem Auto angefahren kamen.




Natürlich sind Warzenschweine nicht so spektakulär wie Löwen und Geparden. Deshalb halten viele Wildtierbeobachter erst gar nicht an, wenn es wiedermal Warzenschweine zu sehen gibt. Aber wie immer, sind für ein gut funktionierendes Ökosystem alle Tiere gleich bedeutend, sei es als Jäger, Gejagte oder etwa als Verbreitungshilfe für Pflanzen. Darum erhält hier auch das Warzenschwein seinen verdienten Platz!
Wir wünschen allen Bloglesern ein schönes Wochenende!

Samstag, 22. Oktober 2011

Gepard

Laut Parkleitung gibt es im ganzen Kgalagadi Nationalpark rund 200 Geparden. Allerdings ist das Gebiet riesig. Der Park liegt zu einem Viertel in Südafrika und zu Dreivierteln in Botswana und umfasst etwa 38000 km2! Zum Vergleich: Das Schweizer Staatsgebiet umfasst 41000 km2.. Wir hatten also Glück!

Im Nationalpark haben wir zwei Mal Geparden gesehen. Das erste Mal waren es vier Babies, welche man im hohen Gras kaum sehen konnte. Das zweite Mal waren es zwei junge Männchen, welche sich zwar gemeinsam in dem Gebiet aufhielten, aber nie nahe beieinander waren. Unser Tier hier haben wir in 200 Metern Entfernung hinter einem Baum entdeckt. Erst später haben wir den zweiten Geparden liegen gesehen.










Übrigens ist der Gepard (Acinonyx jubatus) das schnellste Landtier der Welt und kann auf kurzen Strecken über 100km/h erreichen. Die meiste Zeit des Tages verbringen sie aber eher ruhiger.

Freitag, 14. Oktober 2011

Bergzebra

Im Mountain Zebra National Park in Südafrika gibt es die seltenen Kap-Bergzebras (Equus zebra zebra).
In den dreissiger Jahren gab es nur noch um die 50 Bergzebras. Zum Schutz der Tiere wurde der Mountain Zebra National Park geschaffen. Heute gibt es dort wieder 300 Zebras, welche in wunderschönen bergigen Hochebenen leben.






Die Bergzebras unterscheiden sich vom Steppenzebra durch die bis zu den Hufen gestreiften Beine, die braune Nase, den Lappen am Hals und die fehlenden Zwischenstreifen.






Hier im Vergleich dazu ein Steppenzebra mit viel weniger Streifen und blassen Zwischenstreifen am Hintern.

Samstag, 8. Oktober 2011

Spiessbock

Spiessböcke (Oryx gazella) gibt es in vielen trockenen Gebieten im ganzen südlichen Afrika. Diese hier haben wir in Südafrika an der Grenze zu Namibia und Botswana gesehen. Während die weiblichen Tiere öfters in grösseren Gruppen unterwegs sind, leben die Männchen meist alleine. Die Hörner beider Geschlechter können übrigens bis zu 1.5 Meter lang werden.







Obwohl die Oryxe nicht besonders viel Wasser brauchen, haben wir sie oft an Wasserlöchern gefunden. Und auch die Jungtiere hatten Durst..




Hier noch ein ganz besonderes Exemplar. Die Dame ist besonders modebewusst und hat sich gleich den passende Kopfschmuck zugelegt :)


Montag, 3. Oktober 2011

Löwen

In Südafrika haben wir oft Löwen gesehen. Dieses Mal waren es zwei jüngere Löwen, die direkt vor uns die Strasse überquert haben.
Sie haben immer wieder aufeinander gewartet und sind umeinander rumgestrichen bis sie schliesslich im hohen Gras verschwanden.








Löwen sind übrigens nicht immer einfach zu finden.